Presse
Blausand.de, die Organisation für mehr Badesicherheit in Europa, startet am Sonnabend, 9. Mai 2009 die SOS-Kampagne für mehr Sicherheit beim Baden und gegen das Ertrinken in den Risikogewässern Flüsse und Seen.
“Mit den bisherigen Maßnahmen für Badesicherheit lassen sich die hohen extrem hohen Ertrinkungszahlen in Deutschlands Flüssen und Seen nicht reduzieren”, sagt Rolf Lüke, Initiator der Kampagne und Gründer der Badesicherheitsinitiative Blausand.de (www:blausand.de).

In über 90 Prozent aller tödlichen Badeunfälle waren die Unfallorte im Jahr 2008 Flüsse, Seen, Teiche und Kanäle. Von den insgesamt 475 Opfern im Jahr 2008 ertranken allein in diesen Risikogewässern fast 400 Menschen.*

Seen und Flüsse sind nur selten bewacht. Badeverbote werden allzu oft nicht befolgt. Ein notwendiges Risikobewusstsein ist oft nicht vorhanden. Risikobewertung von Badestellen und Unfallanalysen sind nicht existent. Darüber hinaus nehmen die zuständigen Kommunen ihre Verkehrssicherungspflicht oft nur unzureichend wahr, weil sie ihre Gewässer entweder nicht wirksam absichern oder an stark frequentierten und unfallträchtigen Badestellen mit höherem Risiko keinen Bewachungs- und Wasserrettungsdienst stellen oder beauftragen.  

Achtzig Prozent aller Badeunfälle könnten nach Aussage von Fachleuten durch bessere präventive Maßnahmen verhindert werden. Bei Kindern ist Ertrinken die zweithäufigste unfallbedingte Todesursache nach Verkehrsunfällen.

Im Internet erhalten Schwimmer, Eltern, Familien und auch Städte und Gemeinden Informationen zur Kampagne: Daten, Fakten, Risiken und Ursachen, exemplarische Unfälle, Tipps und Links sowie Fragen und Antworten zur Sicherheit in Flüssen und Seen. Ein Gewinnspiel mit Reisepreisen und eine kostenlose Beratungs-Hotline sollen für Aufmerksamkeit und Servive sorgen. Journalisten steht hier eine digitale Pressemappe zur Verfügung.


Die Non Profit - Organisation Blausand.de für mehr Badesicherheit in Europa kämpft gegen das Ertrinken und führt Aktionen und Kampagnen durch, um die Zahl der Ertrinkungsopfer in Europa - statistisch gesehen 100 Menschen an jedem Tag - zu reduzieren. Im Mai 2008 hat Blausand.de die spektakuläre Aktion 100EACHDAY mit 100 blau eingefärbten Menschen an einem spanischen Urlaubsstrand durchgeführt, um auf diese extrem hohe Ertrinkungszahl in Europa aufmerksam zu machen.

Die Webseite www.blausand.de ist mit 11 Millionen Besuchern und über 26 Millionen Seitenklicks das populärste Internetportal zum Thema Reisen, Freizeit, Schwimmen und Badesicherheit in Europa.

Für weitere Informationen und Interviewwünsche steht Journalisten der Initiator der Kampagne und Gründer von Blausand.de, Rolf Lüke, unter der Telefonnummer 0172/4003073 oder unter der Mailadresse presse@blausand.de zur Verfügung.

* Quelle: DLRG

---------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrte Damen und Herrn Pressevertreter, unter diesem Link erhalten Sie die Presseerklärung mit allen Informationen zur Aktion "100 EACH DAY" im Mai auf der spanischen Insel Formentera

100 EACH DAY

In Europa ertrinken jedes Jahr zwischen 35.000 und 40.000 Menschen. Jeden Tag sterben in Europa demzufolge statistisch gesehen 100 Menschen im Wasser -- im Urlaub, in der Freizeit, während der Berufsausübung und auf der Flucht. Bei Kindern ist Ertrinken in fast allen europäischen Ländern die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen. Die Hauptgründe für das Ertrinken in Europa sind Unkenntnis über Wassergefahren, fehlende Schwimmfähigkeiten, Leichtsinn, der Einfluss von Alkohol und Drogen, Ignoranz von Kommunen sowie fehlende oder unzureichende Warn-, Bewachungs- und Rettungsbedingungen.

Blausand.de führt 2008 eine Foto-Installation durch, um europaweit auf diese Situation aufmerksam zu machen. Für 100 EACH DAY werden im Mai 2008 einhundert Menschen verschiedener Nationalitäten und Altersgruppen (von Kids bis zu Senioren) an einem Strandabschnitt der spanischen Baleareninsel Formentera liegen. Die 100 Freiwilligen werden sich vorher gegenseitig mit blauer Farbe einfärben. Das Foto-Shooting erfolgt aus einem Helikopter.

Blausand.de kämpft gegen das Ertrinken in Europa, bietet Workshops, berät Kommunen zum Thema Sicherheit im Wasser, führt Risikobewertungen durch, qualifiziert Strände in Europa mit der Auszeichnung "Safe Beach" und veröffentlicht monatlich den "Newsletter gegen das Ertrinken".

Die Registrierung für die Teilnehmer startet am Mittwoch, 21.5.08, 18 Uhr auf Formentera (Restaurant Es Arenals) und das Foto-Shooting am Donnerstag,, 22.5.08 ab 13 Uhr auf Formentera. Ersatztermin ist Samstag, 24.5.2008, ab 13 Uhr. After Shooting Party: 22.5., 21 Uhr, Piratabus. Genaue Daten und Locations gibt es hier.

Voraussetzung zur Teilnahme am Foto-Shooting ist die Anwesenheit bei der Registrierung auf Formentera und die Möglichkeit der Teilnahme am Ersatztermin. Für die Teilnehmer und das Organisationsteam wird keine Gage gezahlt. Zum Dank für ihr Engagement erhalten alle Freiwilligen ein vom Fotografen signiertes und in limitierter Auflage produziertes Foto der Installation.



„Urlaubsservice 2008“ für mehr Sicherheit im Badeurlaub

Ab sofort gibt es - kostenlos im Internet abrufbar – unter www.blausand.de oder direkt unter urlaubsservice.blausand.de den “BLAUSAND.DE – URLAUBSSERVICE 2008” mit über 100 Tipps für einen sicheren Badeurlaub. Dieser Service der Organisation für mehr Badesicherheit in Europa, Blausand.de, ist eine Orientierung für Urlauber, Familien, junge Leute und Senioren, die pünktlich zu Beginn der Urlaubssaison 2008 Wert auf Informationen zum sicheren Verhalten im Badeurlaub legen. Ein Schwerpunkt bildet dabei die Badesicherheit am Mittelmeer und am Atlantik. Achtzig Prozent aller Badeunfälle könnten nach Meinung von internationalen Rettungsexperten durch präventive Maßnahmen verhindert werden. Dazu gehören vor allem Informationen über die speziellen Bedingungen am Urlaubsort. Eine vergleichbare Darstellung aller für die Sicherheit im Badeurlaub wichtigen Themen ist bisher nicht veröffentlicht worden.


Beach Safety Day, der europaweite Tag gegen das Ertrinken am 15.6.2007

Bremen, 29. Mai 2007. Der "BEACH SAFETY DAY“ – Tag für mehr Badesicherheit in Europa am Freitag, 15. Juni 2007 will europaweit auf die Wassergefahren an Stränden, in Schwimmbädern, an Seen und Flüssen, Gartenteichen und Pools hinweisen und die Verantwortlichen in den europäischen Ländern auffordern, sich aktiver für mehr Prävention bei der Badesicherheit einzusetzen. Gleichzeitig will der Aktionstag rechtzeitig zu Beginn der Sommerferien und der Badesaison 2007 Menschen durch Aufklärung für ein vernünftigeres Verhalten am und im Wasser sensibilisieren und Signale setzen, um die Zahl von jährlich zwischen 25.000 und 30.000 Ertrinkungsopfern in Europa allein im Freizeitbereich nachhaltig zu reduzieren. Allein in Deutschland ist die Zahl der Ertrinkungstoten zwischen 2000 und 2003 um die Hälfte gestiegen. Im Jahr 2006 gab es mindestens 606 Ertrinkungsopfer. Das bedeutet eine Steigerung um fast 30 Prozent mehr gegenüber dem Vorjahr. Allein in Spanien ertrinken jährlich mindestens 1500 Menschen im Freizeitbereich.

Der Urlaubsservice 2007 und der Beach Safety Day 2007 sind Initiativen von Blausand.de. Die unabhängige Non Profit–Organisation mit Sitz in Bremen kämpft seit dem Jahr 1999 europaweit gegen den Ertrinkungstod. Ein Blausand-Team und 400 freiwillige Strandbeobachter engagieren sich inzwischen für mehr Badesicherheit in Europa. Rolf Lüke, Gründer von Blausand.de: “Ein Risikobewußtsein zu Badegefahren im Urlaub ist meist nicht vorhanden. Hinzu kommt, dass zu wenig Strände professionell bewacht und Warnhinweise an vielen Urlaubsstränden Mangelware sind.”

Der Hauptgrund für die seit Jahren dramatisch steigenden Ertrinkungszahlen in den europäischen Urlaubsländern ist die fehlende Aufklärung über Ertrinkungsgefahren bei Urlaubern, Freizeitsportlern, Eltern, Jugendlichen, Senioren und Kindern. Ertrinken von Kindern stellt in fast allen Ländern Europas die zweithäufigste Unfallursache nach Verkehrsunfällen dar.

Für weitere Informationen, Texte, Bildmaterial, Aktionslogos (siehe oben) oder Interviewwünsche steht Ihnen die Pressestelle von Blausand.de zur Verfügung.


Wenn Sie mehr über das Engagement von Blausand.de erfahren wollen, aktuelle Informationen zur Strandsicherheit in Europa benötigen und über unser Engagement berichten wollen, wenden Sie sich bitte an diese Adresse:

Blausand.de
Pressestelle
Werderstr. 39/41 | D-28199 Bremen | Germany
Tel.: 0421 / 79 49 947 | Fax: 0421 / 36 49 050
Mobil: 0172 / 40 03 073 | mail: kontakt@blausand.de





 
   September 2009

   August 2009

   Juli 2009

   Juni 2009

   Mai 2009

   April 2009

   März 2009

   Februar 2009

   Januar 2009

   Dezember 2008

   November 2008

   Oktober 2008

   September 2008

   August 2008

   Juli 2008

   Juni 2008

   Gästebuch 2010

   Gästebuch 2009

   Gästebuch 2008

   Kampagne 2009

   Kampagne für mehr Sicherheit in Flüssen und Seen

   test2

   Gästebuch 2010

   Übersichten

   Kampagne 2009

   Strandgeschichten

   Reports

   Interviews

   Unfälle

   Flaggen

   Zehn Irrtümer

   Impressum

   Blausandteam

   Presse

   Pressespiegel

   Links

   Werbung

   Webstatistik

   International

   Deutschland

   Dänemark

   Holland

   England

   Frankreich

   Spanien

   Portugal

   Italien

   Türkei

   Griechenland

   Schwarzmeerküste

   Weltweit

   Meer

   Badeseen

   Flüsse

   Schwimmbäder

   Eisflächen

   Tsunamis

   Strömungen

   Allgemeine Gefahren

   Badetipps

   Erste Hilfe

   Urlauber

   Kinder

   Eltern

   Senioren

   Retter

   Beach Safety Day

   Spenden

   Strandtester

   Forderungen

   Prominente

   Blausand Scouts

   Urlaubsquiz 2010

   Protest gegen Todesfallen

   Rip-Strömungen

   Ursachenforschung

   Kids for safety

   Risk Assessment

   "stilles Ertrinken"

   Urlaubsservice 2010

   Blausand Shop

   Workshops, Vorträge

   Qualitätssiegel

   TV-Sendungen

   Strandbewertung

   Newsletter-Abo