Sicherheit an Bremer Badeseen: offener Brief an Innensenator Willi Lemke
ImageIm vergangenen Jahr testete Blausand.de an einen heissen Junitag die Sicherheit an 11 Bremer Badeseen. Das Ergebnis war erschreckend. Zwei Badeseen  wurden als zufriedenstellend, acht Badeseen als problematisch und ein Badesee sogar als gefährlich eingestuft. Besonders riskant: bei den DLRG-Rufnummern auf allen Hinweisschildern fehlt die notwendige Vorwahl. Nach Medienberichten ist es wegen dieser Unzulänglichkeit bereits zu Verzögerungen in der Alarmierung mit tödlichen Folgen gekommen. Die Rettungsstation am beliebten Unisee befindet sich ausgerechnet dort, wo kein Mensch badet.

Damit genug Zeit für Verbesserungen bleibt, hat Blausand.de Anfang Januar 2008 den folgenden offenen Brief an den zuständigen Bremer Innensenator Willi Lemke gerichtet.

Der Senator für Inneres und Sport
Herrn Willi Lemke
Contrescarpe 22/24
28203 Bremen

Bremen, den 14. Januar 2008

Sicherheit an den Bremer Badeseen


Sehr geehrter Herr Senator Lemke,

die Organisation für Badesicherheit in Europa, Blausand.de, hat im Juni 2007 insgesamt 11 Bremer Badeseen auf Badesicherheit überprüft. Die detaillierten Testergebnisse haben wir diesem Schreiben beigefügt.

Zwei Badeseen (Grambker See, Rottkuhle) wurden als zufriedenstellend, acht Badeseen (Achterdieksee, Bultensee, Badestrand am Café Sand, Werdersee, Grambker Sportparksee, Mahndorfer See, Sodenmattsee, Waller Feldmarksee) als problematisch und ein Badesee (Stadtwaldsee / Unisee) als gefährlich eingestuft

Blausand.de möchte in Hinblick auf die diesjährige Badesaison auf die kritische Situation aufmerksam machen und Sie bitten, sich als Senator für Inneres und Sport für die Verbesserung der zum Teil risikoreichen Bedingungen für die Sicherheit an Bremens Badeseen einzusetzen.

Aus der Sicht unserer Organisation ergeben sich die vier folgenden Prioritäten:

Bei gutem Badewetter werden die DLRG-Stationen innerhalb der Woche vor und nach den Bremer Schulferien (10. Juli bis 20. August 2008) auch in diesem Jahr vermutlich nicht mit einer während der Schulferien möglichen Personalstärke besetzt werden können.

Da aber auch an diesen Tagen (besonders in den Nachmittagsstunden) von starker Frequentierung der Badeseen auszugehen ist, empfehlen wir dringend, die Stationen bei entsprechendem Badewetter und stärkerer Frequentierung mit mindestens einer Wachperson besetzen zu lassen, die primär eine Beobachtungsfunktion wahrnimmt, im Notfall die Rettungskette auslösen und gegebenenfalls auch als Ersthelfer zur Verfügung stehen kann. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die Schilderung von Unfällen in beiliegendem Testbericht.

Die DLRG-Rufnummern auf den Informationstafeln müssen durch die Vorwahl 0421 ergänzt werden und Alarmierungen in den Zeiten von nicht besetzten DLRG-Stationen an die Feuerwehr (112) weitergeschaltet werden können. Falls dies nicht möglich ist, müssen die DLRG-Nummern nach unserer Auffassung von den Tafeln entfernt werden. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf den im Blausand.de-Report angesprochenen Todesfall am Unisee im Juni 2007. Anrufbeantworter in den DLRG-Stationen reichen keinesfalls aus, weil sie die Alarmierung verzögern würden.

Die DLRG-Station am Unisee befindet sich in relativ großer Entfernung zu Bremens stark frequentiertem Strandabschnitt, dem FKK-Strand. Um dem Risiko verzögerter Alarmmeldungen entgegenzutreten, sollte der DLRG-Wachturm am FKK-Strandabschnitt bei Badewetter und starker Frequentierung von einem Alarmmelder und Ersthelfer besetzt werden – auch außerhalb der Schulferien und innerhalb der Woche. In den letzten Jahren war der Turm nach unseren Beobachtungen nie besetzt. Gelegentliche Beobachtungsfahrten der DLRG vor dem FKK-Strand halten wir für nicht ausreichend.

Am Testtag im letzten Jahr (11. Juni 2007) haben wir an einigen Badeseen einen starken Pflanzenbewuchs festgestellt. Die Folge: Badende können die Stationen schlecht erkennen und nicht oder schlecht feststellen, ob diese bewacht sind.

Falls die Stationen besetzt wären, können Beobachter und Wasserretter die Bade- und Schwimmbereiche zum Teil schlecht einsehen. Auch der starke Pflanzenbewuchs unter Wasser stellt für Badende und Schwimmer eine erhebliche Gefahr dar. Aus genannten Gründen empfehlen wir dringend, spätestens zu Beginn der Badesaison 2008 durch Entfernen der Sichtbehinderungen eine freie Sicht auf Rettungsstationen und auf die Bade- und Schwimmbereiche herstellen zu lassen.

Für weitere Informationen stehen wir zur Verfügung und bitten Sie, durch Umsetzung der genannten Maßnahmen die Voraussetzung für einen weitestgehend sicheren Bremer Badesommer 2008 zu schaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Rolf Lüke
Blausand.de
Organisation für Badesicherheit in Europa
Aktionen gegen das Ertrinken

Anlagen:
Blausand.de-Report „Sicherheit an Bremens Badeseen“ (Juni 2007)
Blausand.de-Report „Bessere Lösungen gegen das Ertrinken (Januar 2008)

Eine Kopie dieses Schreibens erhalten:
DLRG, Landesverband Bremen, Herrn Dr. Bernt Schulte
DLRG, Bezirk Bremen-Stadt, Herrn Dr. Ulrich Hackmack
Feuerwehr Bremen, Herrn Karl-Heinz Knorr
Bremer Bäder GmbH, Herrn Dirk Schumaier
Landestauchsport-Verband, Herr Andreas Wedemeyer
Landesschwimmverband Bremen

< Zurück   Weiter >

 
   September 2009

   August 2009

   Juli 2009

   Juni 2009

   Mai 2009

   April 2009

   März 2009

   Februar 2009

   Januar 2009

   Dezember 2008

   November 2008

   Oktober 2008

   September 2008

   August 2008

   Juli 2008

   Juni 2008

   Gästebuch 2010

   Gästebuch 2009

   Gästebuch 2008

   Kampagne 2009

   Kampagne für mehr Sicherheit in Flüssen und Seen

   test2

   Gästebuch 2010

   Übersichten

   Kampagne 2009

   Strandgeschichten

   Reports

   Interviews

   Unfälle

   Flaggen

   Zehn Irrtümer

   Impressum

   Blausandteam

   Presse

   Pressespiegel

   Links

   Werbung

   Webstatistik

   International

   Deutschland

   Dänemark

   Holland

   England

   Frankreich

   Spanien

   Portugal

   Italien

   Türkei

   Griechenland

   Schwarzmeerküste

   Weltweit

   Meer

   Badeseen

   Flüsse

   Schwimmbäder

   Eisflächen

   Tsunamis

   Strömungen

   Allgemeine Gefahren

   Badetipps

   Erste Hilfe

   Urlauber

   Kinder

   Eltern

   Senioren

   Retter

   Beach Safety Day

   Spenden

   Strandtester

   Forderungen

   Prominente

   Blausand Scouts

   Urlaubsquiz 2010

   Protest gegen Todesfallen

   Rip-Strömungen

   Ursachenforschung

   Kids for safety

   Risk Assessment

   "stilles Ertrinken"

   Urlaubsservice 2010

   Blausand Shop

   Workshops, Vorträge

   Qualitätssiegel

   TV-Sendungen

   Strandbewertung

   Newsletter-Abo