Making of "100 EACH DAY" gegen das Ertrinken
ImageWir haben einen Blue-Body am Weserdeich in Bremen mit Erfolg eingefärbt, die Aktionsgenehmigung für die Formentera-Strände Illetas oder Mitjorn vom Ajutament der kleinen Pitiüseninsel erhalten.

Unsere Befürchtungen, die Genehmigung könne wegen des Themas Ertrinken auf Formentera verweigert werden, erwiesen sich zum Glück als unbegründet. Wir haben Imagewasserlösliche Farbe, Lebensmitteltheaterschminke für 100 Körper auf der Insel, Schwämme zum Blautupfen und Tücher für die Glanzeffekte.

Und 50 feste Anmeldungen von Leuten, die sich gegen das Ertrinken engagieren wollen.

ImageNoch 2 Tage. Wir brauchen noch mindestens 50, zur Sicherheit möglichst 60 oder 70 Leute. Überall in Insel-Restaurants, Hotels, Geschäften liegen Postkarten zur Aktion, hängen dreisprachige Poster. Wir gehen von Strandbesucher zu Strandbesucher. Es hat keinen Zweck, die Karten einfach so zu verteilen. Wir erklären die Aktion, beschreiben den Hintergrund.

"Eine Woche Urlaub, ich will keine Stunde davon arbeiten" begründetImage eine junge schweizer Frau ihre Absage. Zwei Deutsche treffen wir am Strand. Beide waren damals dabei, 1999, im September, als Beate ertrank. Genau da, wo beide jetzt liegen.

Auch Brigitte, Sabine und Michael sind auf der Insel. Im Juni 2007 starb Liam, der Ehemann und Vater, in der Türkei. Vor den Augen von Brigitte, nur wenige Meter von ihr entfernt. In zwei Tagen lassen sie sich blau anmalen.

Der Wetterbericht für Donnerstag stimmt uns optimistisch.

ImageDas 100 EACH DAY-Team ist komplett! Aus Köln kommt Carmen hinzu. Gibt es Zufälle im Leben? Carmens Sohn Max hat am Pfingstsonntag einen Jungen aus einer Talsperre in Deutschland vor dem sicheren Ertrinken gerettet. Zeitungsausschnitte machen die Runde. Carmen ist stolz auf die Heldentat von Max, dem Lebensretter.

Am Kreisverkehr des Ortes San Francisco liegt ein verletzter Inselhund. Weil die Tierärztin es Imageablehnt, trotz unserer Kostenzusage zum Unfallort zu kommen, folgen wir Ihrer etwas seltsamen Empfehlung und rufen die 112 auf Palma de Mallorca an, wollen den Rettungsdienst, der die Einsätze auf den Balearen koordiniert und angeblich rund um die Uhr mehrsprachige Hilfe anbietet, um Hilfe bitten. 4 Versuche scheitern, weil wir weitergeleitet werden und in der Leitung "verhungern". Es ist gerade mal 22 Uhr. In einer Notsituation auf der Strasse, am Strand, in unserer Ferienwohnung wären wir schlecht dran gewesen.

ImageNoch 1 Tag. Am Platja Mitjorn weht die Rote Flagge und trotz Beobachtung durch Giacciomo und seine socorristas gehen die Urlauber ins Wasser und haben ihren Spass in den hohen Wellen.

Formentera am 21. Mai 2008 ist vergleichsweise leer. "Noch vor einigen Jahren", sagt Familienvater Martin aus Hamburg, "hab ich hier 3 Wochen Urlaub gemacht, heute 10 Tage". Für uns schiesst das Restaurant Es Arenals den Vogel ab: eine Kaffeetasse Gazpacho, ohne Einlage, 7,50 Euro.

ImageDie Fotos und der Film sollen aus der Luft entstehen und heute soll der Test für den Kran mit der Plattform, die über dem Wasser stehen soll, für Martin und Andreas stattfinden. Als die ersten Autos wieder zurückkommen, ahne ich, dass der LKW Probleme hat. Er kann nicht durch die engen Wege zum Strand kommen. Wir machen den Weg für den ImageLKW frei, entfernen Zweige. Endlich hat der Wagen mit der Hebebühne den Strand, den Felsen am Piratabus erreicht. Dull dirgiert ihn auf den Felsen über dem Strandabschnitt.

Zur vorabendlichen Registrierung erscheinen viele Freunde aus Deutschland und Spanien, unter anderem der alte und der neue Bürgermeister, der heute Inselratspräsident heisst. Ich bin stolz, dass Isidoro Torres und Jaume Ferrer meiner Einladung gefolgt sind.

ImageEin Ansichtskartenproduzent aus Barcelona schiesst mit einer riesigen Kamera serienweise Leute ab, die sich gerade mit blauer Farbe anziehen. Ich spüre: die inzwischen 94 freiwilligen Frauen, Kinder und Männer von 4 bis 70 aus 6 Ländern wären jetzt lieber ohne Beobachtung. ImageMeine Bitte, keine Fotos zu machen, verhallt in den Wellen.

Um 16 Uhr sind es genau 100 Leute, die mitmachen wollen, da sind, blau angemalt sind. Der Korb steht zum Abheben auf dem Piratabus-Felsen. Was soll jetzt noch schief gehen?

Ich sehe strahlende Gesichter, wie ich sie an diesem Platz noch nie gesehen habe, genauso Imagesollte es sein: Eine fröhliche Aktion für eine gute Sache. Unser Team gibt Hinweise für die letzten Maltipps, Edith übersetzt ins Spanische. Jetzt kann die Installation endlich beginnen.

Martin lässt sich mit dem Korb über die Brandung hieven. Ich kann ihn wegen der lauten Wellen kaum verstehen. Sabine, Carmen, Dull und Claudia legen die Blue-People an ihren Platz, färben die noch weissen Stellen unter den Füssen, die Augen, die Haare ein. Immer wieder laufen Unbeteiligte über den Strandabschnitt.

ImageDie Zeit des Shootings ist begrenzt, das wissen wir. Oben im Bild am Strand liegen Badeklamotten, stehen Sonnenschirme. Irgendwann räumen wir sie zur Seite. Bitten immer wieder, den Felsen im Bildhintergrund zu verlassen. Und irgendwann müssen wir die Location räumen. Können 100 Freiwillige, auf die es jetzt ankommt, auch über unser Megaphon nicht mehr erreichen.

ImageNach 10 Minuten bewegen sich die ersten und wir können nur hoffen, dass Martin und Andreas ihre Bilder haben. "Noch 2 Minuten", funkt Martin oben aus dem bedenklich wackelnden Korb über den Wellen.

Es werden lange zwei Minuten. Wenn 2 oder 3 von 100 Freiwilligen jetzt aufstehen, werden die anderen folgen. Und das Shooting wäre endgültig vorbei.

Endlich: Martin und Andreas haben alles im Kasten. Wir laufen auf 100 Leute zu, klatschen, bedanken uns. Das Echo von 100 Blauen ist phantastisch. Einige laufen ins Wasser mit gewöhnungsbedürftigen 19 Grad, egal! Endlich wieder Bewegung, die Farbe soll weg. Geschafft! Erst mal ein San Miguel, durchatmen, Befreiung.

ImageSpäter werden Blue-People auf Fahrrädern gesehen. Sind das Marsmenschen oder Aborigines? Später bei der After Shooting Party im Piratabus Zic Zak in der Partymeile gibt es Bilder und Filme von blauen Menschen.

Wie ist die Farbe abgegangen? "Allein unter der Dusche war es schwierig".

ImageEs ist Sonntag, 25. Mai 2008. Kurze 22 Minuten sitze mit ich mit Ulla und ihrer Tochter, die auch unter den 100 Blue-People waren, in der Air Berlin von Ibiza nach Mallorca.

Genau hier ist Ullas Vater vor 5 Jahren ertrunken, am ersten Urlaubstag, und ich frage mich, was Mutter und Tochter in diesem Moment empfinden.

Auch heute sind in Europa 100 Menschen ertrunken. Jeden Tag.

© Rolf Lüke 2008


Image100 EACH DAY Team:
Dull Hermann, Claudia Popp, Sabine Zander, Carmen Maria Friedrich, Rolf Lüke. Nicht im Bild: Martin Herrmann, Andreas Schumacher, Maxx Bernhardt.

100 EACH DAY Helping Friends:
Manuela Bortolazzi, Vicente Escandell, Markus Loffelsend, Johannes Schultz, Edith Schneck, Anke Firlefanz, Jaume Ferrer, Josep Mayans, Paul Ring, Jürgen Bushe, Werner Hermes, Ekkhard Hoffmann, Isidoro Torres, Hildegard Kleser, Susanne Petermann, Ronald Schmid, Erwin Liauw, Wolfgang Rathgeber, Monica Steinbach, Knut und Anke Terjung, Lars van Felsen, Michaela Zeng, Kerstin Petersson, Martin von Essen.

Reaktionen:
Gratulation zu Eurer genialen Aktion. Bunte Grüße
Michaela Zeng, Bodypainterin, Lampertheim, www.farbtraeume.com

Es ist mir ein Bedürfnis, Ihnen für die tadellose Organisation (war vor Ort nicht immer einfach mit dem "wilden, blauen Haufen" und den neugierigen Leuten rundherum) zu danken. Wir waren aus der Schweiz zu zweit dabei; im Wissen, etwas Gutes zu tun, hat es uns Riesenspass gemacht.
Walter Müller, Schweiz

Nochmals muss ich dir sagen, dass du da einen großartigen Event geschaffen hast. Da wird man  noch lange auf Formentera darüber erzählen. Was 100 blaue Menschen doch bewirken können!! Danke, dass ich daran teilnehmen durfte. Das war eines der tollsten Erlebnisse, das ich je auf der Insel hatte. Nun magst du sagen, so einfach ist das, Menschen zu begeistern. - Es sind immer die einfachen Dinge, die uns begeistern. Man muss sie nur entfachen und zum Bewusstsein bringen. Das ist dir perfekt gelungen!
Johannes Schultz, München, www.lariada.de

Gratulation auch zum Spiegel-Artikel. Ich war während der Aktion in Katalonien und kann Sie nur beglückwünschen, dass sie sogar Glück mit dem Wetter hatten!
Thomas Schröder, Michael Müller Verlag, www.thomas-schroeder.de

Das war ja ein Knaller ! Herzlichen Glückwunsch.
Knut Terjung, Hamburg

Herzlichen Glückwunsch! toll! Habe eine Gänsehaut bekommen beim Durchlesen! Deine Schwester wäre mit Sicherheit sehr stolz auf dich. Danke für dein Engagement.
Erwin Liauw, Bremen

Vielen Dank! Ich mach gerne mal wieder bei so etwas mit!! Coole Aktion!!
Elise Otto

Tolles Projekt. Habe dieses auf meinen Blog gesetzt. www.switchtv.de

Wolfgang Rathgeber, Bonn

Sponsoren:

TUI Deutschland, Kryolan, Piratabus, Air Berlin, Michael Müller Verlag.

Links:
"Baden bis zum Blauwerden": 100 EACH DAY auf spiegel.de
Webseite der Strandbude "Piratabus" mit über 200 Fotos der Aktion
"100 EACH DAY" - Presseinformation
Blausand.de - Forderungen für mehr Badesicherheit in Europa

© Blausand.de 2008.
Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved.
< Zurück   Weiter >

 
   September 2009

   August 2009

   Juli 2009

   Juni 2009

   Mai 2009

   April 2009

   März 2009

   Februar 2009

   Januar 2009

   Dezember 2008

   November 2008

   Oktober 2008

   September 2008

   August 2008

   Juli 2008

   Juni 2008

   Gästebuch 2010

   Gästebuch 2009

   Gästebuch 2008

   Kampagne 2009

   Kampagne für mehr Sicherheit in Flüssen und Seen

   test2

   Gästebuch 2010

   Übersichten

   Kampagne 2009

   Strandgeschichten

   Reports

   Interviews

   Unfälle

   Flaggen

   Zehn Irrtümer

   Impressum

   Blausandteam

   Presse

   Pressespiegel

   Links

   Werbung

   Webstatistik

   International

   Deutschland

   Dänemark

   Holland

   England

   Frankreich

   Spanien

   Portugal

   Italien

   Türkei

   Griechenland

   Schwarzmeerküste

   Weltweit

   Meer

   Badeseen

   Flüsse

   Schwimmbäder

   Eisflächen

   Tsunamis

   Strömungen

   Allgemeine Gefahren

   Badetipps

   Erste Hilfe

   Urlauber

   Kinder

   Eltern

   Senioren

   Retter

   Beach Safety Day

   Spenden

   Strandtester

   Forderungen

   Prominente

   Blausand Scouts

   Urlaubsquiz 2010

   Protest gegen Todesfallen

   Rip-Strömungen

   Ursachenforschung

   Kids for safety

   Risk Assessment

   "stilles Ertrinken"

   Urlaubsservice 2010

   Blausand Shop

   Workshops, Vorträge

   Qualitätssiegel

   TV-Sendungen

   Strandbewertung

   Newsletter-Abo