Zehn Irrtümer über das Ertrinken
ImageEin grosses Risiko für Ihren Urlaub am Meer ist die Unkenntnis über die Gefahren.

Wie gut wissen Sie Bescheid?

Testen Sie Ihr Wissen mit den "Zehn Irrtümern über das Ertrinken"!




Ertrinken wird man kaum verhindern können.
ImageIrrtum 1.
Experten haben ermittelt, dass weltweit vier von fünf aller Ertrinkungsunfälle durch vorbeugende Maßnahmen verhindert werden könnten.

Ich bin ein guter Schwimmer, ich bin weniger gefährdet. ImageIrrtum 2. Die Erfahrung zeigt, dass weniger erfahrene Schwimmer mehr Respekt vor dem Meer haben. Und wenn  Sie innerhalb einer Strömung agieren müssen, helfen Ihnen Schwimmfähigkeiten oft nicht weiter.

Aus einer Rip-Strömung komme ich leicht wieder raus. ImageIrrtum 3.
Selbst wenn Sie wissen, wie Sie sich verhalten sollten (sich seitlich heraustreiben lassen, auf das Wasser legen), wird Ihnen entstehende Panik in einigen Fällen einen Strich durch die Rechnung machen.

Unterströmungen treten nur im Winterhalbjahr auf. ImageIrrtum 4.
Auch in der Hauptsaison und in den heißen Sommermonaten muss mit Strömungen gerechnet werden.

Wenn Strände nicht bewacht sind, werden sie schon ungefährlich sein.Image Irrtum 5.
Die meisten Strände in Europa sind nicht bewacht. Bewachung findet - wenn überhaupt - nur in Urlaubszentren und an stark besuchten Stränden statt. Es ist immer besser, an bewachten Stränden zu baden.

Wenn jemand Hilfe braucht, schwimme ich sofort hin und rette ihn.Image Irrtum 6.
Jeder zehnte Retter kommt durch unüberlegte Aktionen ums Leben. Sie gefährden sich zusätzlich, wenn Sie allein retten wollen, ohne vorher eine Rettungskette (Notruf, Rettungswacht, Abstimmung mit anderen Strandbesuchern) in Gang zu setzen. Retten sollten Sie möglichst nur mit anderen Menschen am Strand, mit Auftriebskörpern und nur dann, wenn Sie sich dies körperlich zutrauen.

Strömungen entstehen oft, wenn der Wind Richtung Meer weht. ImageIrrtum 7.
Viel gefährlicher ist es oft, wenn der Wind auflandig Richtung Strand weht und das zurücklaufende Wasser mit dem auflaufenden Wasser Verwirbelungen bildet. Gefährlich sind ablandige Winde dann, wenn Luftmatratzen oder Gummiboote benutzt werden - besonders von Kindern.

Bei grüner Flagge gibt es keine Gefahr, ich brauche also nicht aufzupassen.ImageIrrtum 8.
Die grüne Flagge suggeriert (trügerische) Sicherheit, die es nicht geben kann. Außerdem können sich die Bedingungen innerhalb kurzer Zeit ändern. Grüne Flaggen haben an Stränden nichts u suchen!

Strömungen gibt es eigentlich nur bei höheren Wellen. ImageIrrtum 9.
Entscheidend sind vor allem Windstärke, Windrichtung und die Bodenform unter Wasser. Schwallbrecher zum Beispiel brechen unterhalb der Wasseroberfläche und können rund um Felsen sehr gefährlich sein.
 
Ich sehe schon, wenn es gefährlich ist.Image Irrtum 10.
Unterströmungen sind leider unsichtbar. Nur spürbar.





© Blausand.de 2009

 
   September 2009

   August 2009

   Juli 2009

   Juni 2009

   Mai 2009

   April 2009

   März 2009

   Februar 2009

   Januar 2009

   Dezember 2008

   November 2008

   Oktober 2008

   September 2008

   August 2008

   Juli 2008

   Juni 2008

   Gästebuch 2010

   Gästebuch 2009

   Gästebuch 2008

   Kampagne 2009

   Kampagne für mehr Sicherheit in Flüssen und Seen

   test2

   Gästebuch 2010

   Übersichten

   Kampagne 2009

   Strandgeschichten

   Reports

   Interviews

   Unfälle

   Flaggen

   Zehn Irrtümer

   Impressum

   Blausandteam

   Presse

   Pressespiegel

   Links

   Werbung

   Webstatistik

   International

   Deutschland

   Dänemark

   Holland

   England

   Frankreich

   Spanien

   Portugal

   Italien

   Türkei

   Griechenland

   Schwarzmeerküste

   Weltweit

   Meer

   Badeseen

   Flüsse

   Schwimmbäder

   Eisflächen

   Tsunamis

   Strömungen

   Allgemeine Gefahren

   Badetipps

   Erste Hilfe

   Urlauber

   Kinder

   Eltern

   Senioren

   Retter

   Beach Safety Day

   Spenden

   Strandtester

   Forderungen

   Prominente

   Blausand Scouts

   Urlaubsquiz 2010

   Protest gegen Todesfallen

   Rip-Strömungen

   Ursachenforschung

   Kids for safety

   Risk Assessment

   "stilles Ertrinken"

   Urlaubsservice 2010

   Blausand Shop

   Workshops, Vorträge

   Qualitätssiegel

   TV-Sendungen

   Strandbewertung

   Newsletter-Abo